06. - 07. Januar 2018, von 10:00 - 17:30 Uhr

der größte Freundschaftsbeweis …

Larissa Seitle

Die wichtigen Aufgaben eines Trauzeugen

Wie hast du deine Zeit als Trauzeugin erlebt?
Für mich war es eine sehr schöne und aufregende, aber teilweise auch stressige Zeit.

Es ist der wohl größte Freundschaftsbeweis: Man wird gefragt, ob man Trauzeuge sein will. Was kommt da alles auf einen zu?
Ja, es ist der größte Freundschaftsbeweis und ich war auch total happy, als mich meine beste Freundin gefragt hat, denn schließlich hat man nur eine Trauzeugin. Am Anfang kommen einem ganz viele Gedanken, vor allem, was sind die allgemeinen Aufgaben einer Trauzeugin und was möchte man zusätzlich noch alles organisieren, um dem Brautpaar eine Freude zu bereiten.

Es gibt klassische Aufgaben der Trauzeugen und sehr individuelle: Wie sah das bei dir aus? Für was warst du alles zuständig?
Die typischste und wahrscheinlich schönste Aufgabe war, beim Brautkleid aussuchen dabei zu sein. Mir persönlich war es auch wichtig, dass das Brautpaar ein schönes und gut gefülltes Gästebuch erhält in dem auch von jedem Gast ein schönes Foto ist. Auch die Autoschleifen habe ich gebastelt und zusammen mit dem Brautpaar habe ich kurz vor dem Tag der Tage die Anstecker für die ganze Hochzeitsgesellschaft angefertigt. Aber die beiden wichtigsten Aufgaben sind, die Unterschriften zu leisten und einfach für die Braut da zu sein.

Ein sehr persönliches Geschenk von dir an das Brautpaar war die Hochzeitszeitung, wie sah diese aus?
Für mich war wichtig, dass die Zeitung viel über die beiden enthält: eine bunte Mischung aus schrägen Schnappschüssen, Bildern aus der Jugend, Kindheitserinnerungen und schöne gemeinsame Fotos. Auch eine Seite über den Polterabend und die standesamtliche Hochzeit im Vorjahr durfte natürlich nicht fehlen. Das Brautpaar, aber auch die Gäste, hatten eine riesige Freude an der Zeitung, was einfach toll war.

Wie hast du mit dem Trauzeugen des Bräutigams zusammen gearbeitet?
Die Planung der einzelnen Dinge haben wir zusammen gemacht und später alles andere unter Absprache einzeln weitergeführt. Ich war z. B. für das Gästebuch zuständig, der Trauzeuge hat sich dafür um das Anfertigen und Aufstellen des Hochzeitsbaumes gekümmert.

Ihr habt ja auch das Brautverziehen übernommen – wie lief das ab?
Wie vom Brautpaar gewünscht, wurde von der Band Max Street Boyz das ganze Brautverziehen mehr als Show inszeniert und nicht rein aufs Trinken ausgelegt. Wir Trauzeugen haben die Getränkerechnung gemeinsam übernommen, das war unser Geschenk für's Brautpaar.

Musstet ihr auch den Brautstrauß auslösen? Was kam da auf euch zu?
Wie das so üblich ist, wurde natürlich auch bei dieser Hochzeit der Brautstrauß geklaut. Wir haben den beiden Grüppchen, die den Strauß an sich genommen haben, jeweils eine Schnapsrunde ausgegeben, wobei wir das als Forderung gut akzeptieren konnten. Die beiden kleinen Neffen, die sich den Strauß auch einmal stibitzt haben, waren zum Glück leicht mit Eis zu bestechen.

Auch das Koordinieren der Hochzeitseinlagen übernehmen die Trauzeugen - klingt alles in allem nach einer sehr stressigen Aufgabe - warum lohnt es sich trotzdem Trauzeuge zu werden?
Die Koordination der Einlagen war recht einfach, da auf der Einladung bereits meine Handynummer zu finden war, und sich die betreffenden Personen bei mir gemeldet haben. Für mich persönlich war es eine Ehre, meiner besten Freundin bei der Planung und den Vorbereitungen für diesen sehr wichtigen Tag in Ihrem Leben helfen zu können. Außerdem macht das Ganze ja trotz Streß einfach Spaß!

Als Trauzeugin stehst du der Braut ja mit Rat und Tat zur Seite - gabs auch kalte Füße?
Kalte Füße gab es nur kurz vor der standesamtlichen Hochzeit, die bereits ein Jahr vorher stattgefunden hat. Vor der kirlichen Trauung war eher die Aufregung groß und da kann man nur versuchen beruhigend einzuwirken aber vor allem für die Braut da zu sein, denn es wird schon alles klappen.